Die Unternehmensgruppe

Theophrastus Bombast von Hohenheim, besser bekannt als Paracelsus, hat sich wohl geirrt: Das Paracelsus Bad- und Kurhaus in Salzburg wurde mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 2021 ausgezeichnet.

Einige unserer MitarbeiterInnen haben an der Entstehung dieses außerordentlichen Objektes mitgewirkt: Brandschutzkonzept, Simulationen, brandschutztechnische Planungsbegleitung, Qualitätssicherung baulicher Brandschutz, all diese Agenden wurden von ihnen abgewickelt. Leider ist der Brandschutz eine Disziplin, die für das ungeschulte Auge in der späteren Gebäudenutzung selten ersichtlich ist.

Das Paracelsus Bad- und Kurhaus ist in der Salzburger Innenstadt angesiedelt und wurde von den Architekten Berger-Parkkinen generalsaniert. Aus einer Badeanstalt wurde ein kompakter, mehrgeschoßiger Neubau errichtet. Hochwertige Materialien wie Keramikstäbe, die nicht nur an der Fassade zu finden sind, wurden verbaut. Energietechnisch setzten die Architekten auf Fernwärme, Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen und hauseigene Abwärme. Somit verbraucht das neue Bad wesentlich weniger Energie als vergleichbare Bauten in Österreich.

Der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2021 zeichnet hervorragende Leistungen von Architekten, Fachplanern und Bauherren aus, die anspruchsvolle Architektur und ressourcenschonende Bauweise verbinden.

Wir freuen uns, bei der Entstehung eines solchen Projektes mitgewirkt zu haben.

Bilder:
Paracelsus Bad & Kurhaus / Rappersberger
Paracelsus Bad & Kurhaus / Ch. Wöckinger